Bistum Kaisiadorys heute

Im Jahr 1926 wurde das Bistum Kaisiadorys gegründet, als die kirchliche Provinz Litauens entstand.

Das Bistum Kaisiadorys leitet seit 1989 Bischof Juozapas Matulaitis.

Im Jahr 1991 wurde in Litauens Städten Kaunas und Vilnius Metropolien von den Aposteln Thron gegründet. Das Bistum Kaisiadorys gehört zu den Vilnius Metroplie.

Zur Zeit hat das Bistum Kaisiadorys ca. 180tausend Einwohner, davon sind 160tausend Katholiken. Das Bistum ist 6557 km² groß. Es ist in Dekanaten Alytus, Elektrenai, Kaisiadorys, Merkine, Moletai, Stakliskes ir Sirvintos geteilt.

In den 68 Gemeinden des Bistums sind 60 Priester tätig. Das Geistliches Zentrum des Bistums ist das Heilige M. Maria Heiligtum in Pivasiunai. Kaisiadorys ist die zweitgrößte Stadt des Bistums. Hier ist eine Katedrale und das Bischöfliches Ordinariat eingerichtet. Das Katechetische Zentrum, mit Familienzentrum, Jugendzentrum und Caritas werden vom Ordinariat geleitet.

Im Bistum Kaisiadorys gibt es zwei Frauenkloster. In unserm Bistum sind auch Nonnen anderer Klöster aus Bistümer Litauens tätig.

Jugendliche und Männer bereiten sich vor für das Priesteramt im Bistum Kaisiadorys. Sie studieren in Vilnius, Metropolien Zentrum und Priester Seminar Hl. Josef. Hier werden auch die Seminaristen aus dem Erzbistum Vilnius und dem Bistum Panevezys für das Priesteramt vorbereitet. Im Jahr 2002-2003 studierten im Priesterseminar Vilnius 14 Seminaristen vom Bistum Kaisiadorys. Im Jahr 2003 wurde eine Person zum Priester geweiht.

Zur Zeit sind mehr als 160 ReligionslehrerInnen und Katecheten in den Schulen des Bistums tätig. Von 24tausend Kinder,welche die Schulen innerhalb des Bistums Kaisiadorys besuchen, haben im Jahr 2002-2003 14tausend Schüler den Religionsunterricht gewählt.

Im Bistum Kaisiadorys gibt es Pflegeheime in Trägerschaft der Gemeinden: Altenheime in Aukstadvaris, Kruonis, Pivasiunai, Ðirvintos und Zelva. Auch ein zeitweiliges Kinderheim Hl. Josef in Paparciai. In Aukstadvaris gibt es Studiengänge für soziale Tätigkeit. In Birstonas besteht das Bistums-Gästehaus „Bistono tulpe“. In diesem Haus werden die Veranstaltungen, Seminare, Kurse und Exerzitien für geistlicher und weltliche Menschen vom Bistum Kaisiadorys für das Ordinariat und ihre anderen Zentren angeboten.

Schon mehr als zehn Jahre besteht zwischen den Bistümern Kaisiadorys und Magdeburg (Deutschland) eine enge Partnerschaft. Inzwischen haben Katechesen-Projekte und die Jugendseelsorgerischen Zentren der Bistümer gemeinsame Projekte gestartet. Im Seminar für Gemeinde Pastoral in Magdeburg studierten einige Studenten des Bistums Kaisiadorys. Sie konnten Erfahrungen mit der Arbeit in den Gemeinden sammeln.

Priester fon Bistum Kaisiadorys mit Priester Gäste fon Bistum Magdeburg’